VLN Langstreckenmeisterschaft
ROWE 6 STUNDEN ADAC RUHR-POKAL-RENNEN
59. ADAC ACAS H&R-Cup
Leuchter nimmt mit dem Golf GTI TCR den Hattrick ins Visier
22. Juni 2017 Zurück zur Artikelübersicht »

Benjamin Leuchter kehrt nach dem sensationellen Erfolg beim legendären 24h-Rennen auf dem Nürburgring zurück auf die Nordschleife und will gemeinsam mit Teamkollege Andy Gülden auf dem Golf GTI TCR den dritten Saisonsieg in der VLN Langstreckenmeisterschaft einfahren.

Nach gut zehnwöchiger Pause geht am kommenden Wochenende die VLN Langstreckenmeisterschaft in ihre dritte Runde und das bis dato ungeschlagene Volkswagen-Duo Leuchter/Gülden, will mit seinem 350 PS starken GT-Jäger vom Volkswagenkundenteam mathilda Racing aus Köln den Hattrick klar machen.

Mit zwei Siegen in der VLN und dem bemerkenswerten Klassensieg beim diesjährigen 24h-Rennen auf dem Nürburgring, kehren die Volkswagenpiloten mit reichlich Rückenwind in die „Grüne Hölle“ zurück.

„Die ersten beiden Laufsiege in der VLN waren schon bemerkenswert, doch der 29. Gesamtrang und Klassensieg beim 24h-Rennen waren unbeschreiblich. Wir haben schon ein paar Tage gebraucht um den Erfolg erst so richtig zu realisieren. blickt Leuchter stolz zurück und hat bereits die nächsten Ziele fest im Visier:Nun legen wir den Fokus wieder auf die VLN Langstreckenmeisterschaft, wo wir unseren Vorsprung weiter ausbauen wollen. Mit den Erfolgen im Gepäck befinden wir uns zwar in der Favoritenrolle, aber mit dem Serienzuwachs wird auch die Konkurrenz stetig stärker, dennoch streben wir den Hattrick beim kommenden Lauf an.“

Leuchter und Gülden werden wie gewohnt das Top-Auto, den goldfarbenen Golf GTI TCR mit der Startnummer 802 pilotieren und können beim dritten Saisonlauf zudem noch auf die Unterstützung von Constantin Kletzer oder Dennis Wüsthoff bauen, die auf beide Fahrzeuge aufgeteilt werden müssen. Grund für die Aufteilung liegt darin, dass der Seat Leon TCR von Kletzer und Wüsthoff, die gemeinsam mit Leuchter und Gülden schon beim 24h-Rennen erfolgreich waren und in der VLN eigentlich den Seat Leon TCR pilotieren, wegen einem derzeit nicht lieferbaren Ersatzteils nicht einsatzbereit wird. Das Schwesterauto teilen sich mathilda-Teamchef Michael Paatz und Lutz-Marc Rühl.

Dass die TCR-Klasse immer attraktiver wird, zeigt zum Beispiel auch der Einstieg von Hannu Luostarinen und Volker Strycek im Opel Astra TCR, die beim dritten Lauf der VLN für das Team von Kissling Motorsport an den Start gehen werden. Neben dem Volkswagen Golf GTI von Benjamin Leuchter und Andy Gülden sind auch Audi RS3 LMS, Honda Civic Type R, Peugeot 308 Racing Cup, Seat Leon und Opel Astra vertreten.

Der dritte VLN-Lauf wird ab 12:00 Uhr live im Internet über die offizielle Website VLN.de und über den VLN-Facebook-Kanal übertragen.

Text: A.Dannenberg / Motorsport-Karriere.de

Instagram
Youtube